Treibball bei Hundum Happy

Spaß mit bunten Bällen

Die ursprüngliche Idee des Treibballs war es, Treib- und Hütehunden eine rassetypische Beschäftigung zu geben, ohne dafür Schafe oder Kühe anschaffen zu müssen. Aber längst hat man gemerkt, dass das Bälle stupsen allen Rassen vom Chihuahua bis zur Deutschen Dogge Spaß macht.


Die grundlegende Aufgabe beim Treibball ist es, (Gymnastik-) Bälle in ein Tor zu treiben, von dem aus der Mensch alle Aktionen steuert. Dabei sind die Bälle zum Beispiel in einem Dreieck wie beim Billard angeordnet oder es gibt zusätzliche Anforderungen, bestimmte Bälle erst zu umkreisen, die Bälle in einer bestimmten Reihenfolge zu spielen oder ähnliches. Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Bälle üben auf viele Hunde einen ganz besonderen Reiz aus. Das führt bei unbedachtem Training schnell zu einem hohen Erregungslevel oder sogar zum Ball-Junkie. Bei Hundum Happy achten wir deshalb auf eine gesunde Mischung zwischen Impulskontrolle und dynamischen Elementen.

Wir starten das Training mit einigen Vorübungen, die die Hunde auf das kontrollierte Schieben von Bällen und die Distanzarbeit vorbereiten. Je größer der Abstand zwischen Mensch und Hund wird, desto genauer müssen sie aufeinander achten. Das fördert das Verständnis und die Bindung zwischen Mensch und Hund. Viele Übungen lassen sich einfach in den täglichen Spaziergang integrieren und machen ihn interessanter.


Hunde, die Treibball spielen wollen, sollten vorher schon erste Übungen zur Impulskontrolle kennengelernt und gemeistert haben.

 

©2020 Sabine Detering. Erstellt mit Wix.com

  • Facebook
  • YouTube